«
< Mehr Zeit, weniger Stress

So wird 2018 ein Erfolg

Ein Jahreswechsel ist eine gute Gelegenheit, sich selbst und die eigene Situation einmal auf den Prüfstand zu stellen: Wie zufrieden bin ich mit mir, meinem Leben, meinem Job? Was möchte ich verändern? In welchen Bereichen möchte ich mich weiterentwickeln? Neue Ziele, gute Vorsätze fürs neue Jahr  sind in der Regel schnell gefasst. Aber schaffen wir es auch sie umzusetzen? Dass wir Pläne über Bord werfen, wenn der Alltag uns einholt. Dass wir es nicht nachhaltig schaffen, die eigene Komfortzone zu verlassen. Ist das ein Naturgesetz? Nein! Auf die richtige Strategie kommt es an! Diese 5 Tipps helfen Ihnen auf dem Weg zum Erfolg:

Tipp 1: Ziele setzen – aber richtig!
Persönlicher Erfolg ist das Erreichen persönlicher Ziele. Um also erfolgreich sein zu können, sind Ziele unabdingbar! Bei der Zielsetzung sollten Sie jedoch einige wichtige Punkte beachten. Wandeln Sie zum Beispiel sogenannte „Vermeidungsziele“ in positiv formulierte Ziele um. Um uns zu motivieren, müssen wir Ziele positiv und attraktiv formulieren. Ziele müssen aus eigener Kraft und in einem überschaubaren Zeitraum erreichbar sein.  Und sie sollten so konkret wie möglich sein. Statt „Ich will wieder mehr Sport machen“ lautet Ihr Ziel besser: „Ich gehe ab sofort dreimal die Woche nach der Arbeit ins Fitnessstudio, um mich besser zu fühlen.“

Tipp 2: Schließen Sie einen Vertrag mit sich selbst!
„Wer schreibt, der bleibt“, besagt eine altbekannte Redensart. In vielen Bereichen unseres Lebens hat es sich bewährt, Dinge aufzuschreiben, um sie nicht zu vergessen, um ihnen noch mehr Gewicht zu verleihen, um ihnen einen bindenden Charakter zu geben: Das können wir auch bei der Zielerreichung für uns nutzen. Wenn es Ihnen also wirklich ernst ist mit Ihrem Ziel, sollten Sie es aufschreiben: Schließen Sie einen Vertrag mit sich, schreiben Sie ihn auf, drucken Sie ihn aus und hängen Sie ihn Zuhause an Ihre Pinnwand! Wie bei jedem anderen Vertrag auch, so sollte ein Vertragsbruch unangenehme Konsequenz nach sich ziehen.  

Tipp 3: Entwickeln Sie Ihre Strategie!
Wie bereits in Punkt 1 erläutert: Ihr Ziel sollte so konkret wie möglich formuliert werden! Um es zu erreichen, sollten Sie den anfänglichen Motivationsschub nutzen und innerhalb von 72 Stunden konkret ins Handeln kommen. Erstellen Sie einen Zeit- und Maßnahmenplan. Bezogen auf unser Beispiel: Vereinbaren Sie gleich ein Probetraining in einem Fitnessstudio. Kaufen Sie sich funktionale Fitnesskleidung, in der Sie sich wohlfühlen. Notieren Sie feste Trainingstermine in Ihren Businesskalender: Sie sind ebenso wichtig wie andere Termine! Setzen Sie sich in Ihrem Maßnahmenplan Meilensteine: Sie haben Ihr Programm einen Monat lang durchgezogen? Belohnen Sie sich dafür: Nicht mit einer Woche Trainingspause oder Schokotorte, sondern mit etwas, das Ihre Lust aufs Trainieren noch weiter verstärkt: neue coole Trainingsschuhe zum Beispiel!

Tipp 4: Suchen Sie Unterstützung!
Ihnen fällt es leichter, Ihre Ziele in Gemeinschaft zu realisieren? Dann suchen Sie Mitstreiter unter Ihren Freunden und Kollegen, mit denen Sie sich gezielt zum gemeinsamen Training verabreden, um sich selbst ein bisschen unter Druck zu setzen. Vorsätze, die mit körperlicher Fitness, ausgewogenerer Ernährung und Ihrer Gesundheit zu tun haben, lassen sich heute auch sehr gut durch Apps unterstützen. Auf http://www.chip.de/news/Gute-Vorsaetze-2018-Die-besten-Apps-fuers-Neue-Jahr_106421509.html hat das Magazin CHIP eine Auswahl von Fitness-, Abnehm- und Raucherentwöhnungsapps zusammengestellt, die von der CHIP-Redaktion für gut befunden wurden. Was Sie jedoch nicht tun sollten: Sich von aller Welt für Ihren guten Vorsatz loben lassen, bevor Sie Teilerfolge erzielt haben. Vorschusslorbeeren schaden der Motivation!

Tipp 5: Lassen Sie sich von Rückschlägen nicht aus dem Konzept bringen!
Sie haben es eine ganze Woche nicht ins Fitnessstudio geschafft? Sie hatten einer Heißhunger-Attacke auf Süßigkeiten nichts entgegenzusetzen? Kein Grund zur Freude, aber auch kein Grund alles hinzuschmeißen: 
Sammeln Sie sich, akzeptieren Sie den Rückschlag und fragen Sie sich, wie es dazu kam und wie Sie derartiges künftig vermeiden könnten.  Lassen Sie sich nicht entmutigen! Manchmal  machen Sie nach drei Schritten nach vorne eben einen zurück: Trotzdem sind Sie vorwärtsgekommen!  Vermeiden Sie den „What the hell“-Effekt, der Sie nach einem schlechten Tag, nach einem Stück Torte zu viel, gleich alle Pläne über Bord werfen lässt. Fokussieren Sie sich neu auf Ihr Ziel!

 

 

 

15.01.2018

Drucken
Unsere Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.